14 Sep

Einblicke Adoption – Neues Adoptionsmagazin

Die Gesamtzahl der Adoptionen hat im Zeitraum von 2004 bis 2009 um 25 Prozent abgenommen. Bei den Fremdadoptionen liegt der Rückgang bei 23 Prozent. Auch die Zahl der Adoptionsbewerbungen gehen stark zurück. Auf jedes zur Adoption vorgemerkte Kind kamen im Jahr 2015 sieben Adoptivbewerber. 11 Jahre zuvor waren es noch durchschnittlich 11, 4 Bewerberinnen und Bewerber, die sich um die Adoption eines Kindes bemüht haben.

Das Bundesfamilienministerium beleuchtet nun in seinem zweiten Adoptionsmagazin “Einblicke Adoption” die Perspektive der annehmenden Eltern und Kinder. Neben einem Überblick über aktuelle Zahlen, Fakten und Trends liegt der Fokus auf dem Leben von Adoptivfamilien. Gleichzeitig räumt das Magazin auch mit Mythen und Vorurteilen auf, z. B. dass Adoptionen nur für Paare mit sehr hohem Einkommen möglich sind oder dass Adoptivkinder meistens psychische Probleme hätten, die das Familienleben sehr belasten.

Das Magazin kann bestellt werden und steht zum Download bereit: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/einblicke-adoption/118538

 

29 Jun

Sehenswert – Ein Kind um jeden Preis

Informativ und ab heute zum Download ist der Schwerpunkt zum Thema Kinderwunsch verfügbar, den 3Sat in der Sendung nano zusammengestellt hat. Themen sind reproduktives Reisen, der Reformbedarf des Embryonenschutz-gesetzes in Deutschland und die Frage, ob die Adoption angesichts der reproduktionsmedizinischen Möglichkeiten ein Auslaufmodell ist. Interessant sind die Einblicke in Familien, die sich ihren Kinderwunsch mit einer Eizellspende oder durch eine Adoption verwirklicht haben. Zu Wort kommt auch eine junge Studentin, die aus altruistischen Motiven ihre Eizellen an Kinderwunschpaare spendet.

Hier der Link zur Sendung und weiteren Einzelbeiträgen rund um das Thema Kinderwunsch:

https://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=67638

 

02 Mrz

Blickwechsel Adoption – Wissenswertes zum Download

Die Adoptionszahlen sind seit Jahren rückläufig: aus der Sicht der Bewerberinnen und Bewerber um ein  Kind macht die offizielle Adoptionsstatistik häufig wenig Mut. Sieben Ehepaare bewerben sich in Deutschland im Schnitt gleichzeitig um ein Kind, das zur Adoption vorgemerkt ist. Dies bedeutet: wieder Warten und die Ungewissheit aushalten. Auf Seiten der abgebenden Mütter und Eltern sind die Sorgen und Nöte komplexer und häufig sehr belastend. Die Abgabe eines Kindes wird manchmal als ein Tabubruch wahrgenommen, der zu einer gesellschaftlichen Stigmatisierung führen kann. So hat das Bundesfamilienministerium das Magazin “Blickwechsel Adoption” herausgegeben, das dazu beitragen soll einen neuen und anderen Blick auf Adoptionen zu werfen. Das Thema wird aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, so dass ein einfühlsamer Zugang zum Thema ermöglicht wird.

Das Magazin kann per Post bestellt oder als PDF unter folgendem Link heruntergeladen werden.

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/blickwechsel-adoption/111626?view=DEFAULT

Die aktuelle Statistik zum Themenbereich Adoption können Sie hier einsehen:

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Soziales/Sozialleistungen/KinderJugendhilfe/Tabellen/Adoptionen.html

17 Jun

Perspektiven in der Kinderwunschzeit – Was, wenn es nicht klappt?

Diese Frage beschäftigt viele Paare in der Kinderwunschzeit und ist häufig mit diversen Ängsten verbunden. Aus diesem Grund wird sie meist schnell wieder beiseite geschoben. Dabei ist es so hilfreich, Antworten darauf zu finden. So freue ich mich über die Kooperation mit dem Verein Wunschkind, der unser Seminar Zuversicht und Perspektiven in der Kinderwunschzeit anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums unterstützt und einen Großteil der Seminarkosten für Sie übernimmt. Einige Plätze sind momentan noch frei. In dem Seminar, das meine Kollegin Doris Wallraff und ich gemeinsam im November in Nürnberg gestalten werden,  können Sie sich konstruktiv mit diesem wichtigen Lebensthema auseinandersetzen.

So gehen wir auf Ihre Interessen ein: vielleicht planen Sie inzwischen ein Leben ohne Kinder oder beschäftigen sich mit Alternativen zum leiblichen Kind. Nur wer weiß, wie ein möglicher Weg aussieht, kann sich auch ernsthaft damit auseinander setzen. So informieren wir Sie während des zweitägigen Seminars über die Verfahren und die jeweilige Gesetzeslage zu den Themenbereichen Adoption, Pflegschaft, Samen-, Eizell- sowie Embryonenspende, damit Sie sich ein fundiertes Bild machen können, um individuell stimmige Antworten zu finden.

Eingeladen sind bislang ungewollt kinderlose Frauen und Männer, die auch in dieser schwierigen Lebensphase handlungsfähig bleiben möchten. Sie sind uns alleine oder als Paar herzlich willkommen. Anmelden können Sie sich gerne bei mir.

Weitere Details finden Sie auf meiner Webseite unter:

https://www.kinderwunschberaterin.de/wunschkind/

03 Mai

Entbehrlich oder Persönlichkeitsrecht? Die Kenntnis der eigenen Abstammung

Wo komme ich her? Wer hat mich geprägt? Was hat das für Auswirkungen für heute und in der Zukunft? Sind die Gene oder die Erziehung entscheidend? Fragen, die viele Wunscheltern bewegen, die sich mit den Themen Adoption, Samen- und Eizellspende beschäftigen oder sich über eine Leihmutterschaft Gedanken machen. Zwar sind in Deutschland die Eizellspende und die Leihmutterschaft gesetzlich nicht erlaubt, doch die wachsenden Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin machen vor den Grenzen nicht Halt. Sie bringen neue ethische und gesellschaftliche Problemstellungen mit sich. Ist das Abstammungsrecht hier auf der Höhe der Zeit? Eine interessante Hörfunkdiskussion zum Stand der rechtlichen Bedingungen und psychischen Einflussfaktoren können Sie unter diesem Link nachhören:

http://www.kulturradio.de/programm/sendungen/160430/zeitpunkte_debatte_1704.html

 

05 Feb

Kinder des Herzens – Kostenfreies Tagesseminar in München

Erfüllt sich der Wunsch nach einem leiblichen Kind nicht, suchen viele Wunscheltern andere Wege, eine eigene Familie zu gründen. Nach einem Trauerprozess kann es gelingen, die Sehnsucht nach dem „leiblichen“ Kind zu verwandeln und für andere Wege offen zu werden. Wenn Sie sich generell die Adoption eines Kindes vorstellen können und sich näher mit dieser Form der Familienbildung auseinandersetzen möchten, sind Sie herzlich zu dem kostenfreien Tagesseminar in München eingeladen.

Ich freue mich über die Kooperation mit Wunschkind e.V. , dem Verein der Selbsthilfegruppen für ungewollt Kinderlose. Wir möchten Ihnen einen anregenden Tag in einem angenehmen Rahmen bieten. Wunschkind e.V. übernimmt die Seminarkosten, ist aber dankbar für eine Spende der Teilnehmer.

Anfragen & Anmeldung ab sofort bei mir. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Termin

Samstag, 09. Mai 2015 in München
09.30 Uhr bis 18 Uhr

Seminarkosten 185 Euro pro Paar – übernimmt Wunschkind e.V.

Hier können Sie den Flyer für das Tagesseminar mit weiteren Informationen downloaden

09 Sep

Es müssen ja nicht gleich neun sein – I like Adoption

“Du gibst einem Kind bedingungslose Liebe und du kannst zusehen, wie es aufblüht!”, das ist das Fazit von Adoptiveltern aus den USA, die neun Kinder adoptiert haben. Neun Kinder aus aller Welt, einige von ihnen behindert: ohne eine Adoption hätten sie niemals die Chance gehabt, den Rückhalt einer Familie kennenzulernen, sich durch die bedingungslose Liebe körperlich und emotional so gut zu entwickeln, wie sie es getan haben. Für alle, die eine Adoption erwägen: ein Film, der Mut macht und mich sehr berührt hat.

Hier der Link zu dem Kurzfilm:

http://ilikegiving.com/films/i-like-adoption

23 Apr

Rechte der Wunschkinder im Blick behalten – Verein “Spenderkinder” kritisiert Embryonenspende

Der Verein “Spenderkinder” fordert die bayerischen Reproduktionsmediziner auf, die in dem “Netzwerk Embryonenspende” organisiert sind, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und Embryonenspenden nicht wie geplant anonym durchzuführen. Die Vernachlässigung der Rechte von Menschen, die durch anonyme Samenspende gezeugt wurden, dürften bei dem Thema Embryonenspende nicht wiederholt werden, so der Verein “Spenderkinder” in seiner Stellungnahme.

Auch ich frage mich, warum die Standards der gängigen offenen Adoptionspraxis bei der Embryonenspende nicht gelten sollen. Es ist inzwischen anerkannt: ein offener Umgang mit der besonderen Entstehungsgeschichte ermöglicht Wunschkindern eine vitale Entwicklung – dies gilt für Adoptivkinder, für Menschen, die durch Samenspende gezeugt wurden und wird auch zukünftig für Menschen bedeutsam sein, die durch eine Embryonenspende genetische und soziale Eltern haben werden.

Unter diesem Link finden Sie die fundierten Bedenken des Vereins “Spenderkinder” zu der geplanten anonymen Embryonenspende:

www.spenderkinder.de/news/page/2/

27 Sep

Ist Adoption der richtige Weg für uns? Ich bilde mich fort für Sie

Ich freue mich auf das Seminar “Wir wollen ein Kind adoptieren – Ist Adoption der richtige Weg zur Elternschaft für uns?”, das ich vom 30. September bis zum 2. Oktober in Norddeutschland in Verden /Aller besuchen werde. Die Dozentin Irmtraud Roscher (Dipl.Päd.  und Heilpraktikerin / Psychotherapie – http://irmtraud-roscher.de) bietet seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Vorbereitungsseminare für Menschen an, die eine Inlandsadoption in Deutschland erwägen. Themen im Rahmen des Seminars werden sein:

  • die bisherige Geschichte des eigenen Kinderwunsches
  •  die eigenen Wünsche, Befürchtungen, Möglichkeiten und Grenzen, die mit der Aufnahme eines Kindes verbunden sind
  • die Bedürfnisse von Adoptivkindern und die Bedeutung einer (frühen) Trennung von den leiblichen Eltern
  • die Haltung zu den abgebenden Eltern
  • Entscheidungshilfe, ob Adoption überhaupt in Frage kommt
  • Rechtliche Grundzüge

Ich bin gespannt auf den Workshop, den fachlichen Austausch und bereichernde Impulse für meine Seminare , die ich  im süddeutschen Raum für Menschen gestalte, die über eine Auslandsadoption nachdenken – siehe:

www.kinderwunschberaterin.de/kinderwunsch/seminare/