17 Jul

Entlastend – Stress hat keinen Einfluss auf Schwangerschaftsergebnis nach ART

“Entspannt Euch doch einfach mal, dann wird es schon klappen…” Es gibt kaum einen Menschen mit Kinderwunsch, der diesen Ratschlag nicht schon einmal gehört hat. Ratschläge können auch Schläge sein, und dieser Tipp wirkt alles andere als entlastend. Frauen und Männer mit unerfülltem Kinderwunsch grübeln häufig selbst, ob es am Stress liegen könnte, wenn die Behandlungen im Kinderwunschzentrum bisher noch nicht erfolgreich gewesen sind.

In einer Studie aus den USA ist nun der Einfluss von emotionalem Stress auf das Schwangerschaftsergebnis nach assistierter Reproduktionstechnologie (ART) untersucht worden. Die Fakten sind eindeutig und entlastend:

  • Angst im Vorfeld der reproduktionsmedizinischen Maßnahmen zur Behandlung der Unfruchtbarkeit hat keinen Einfluss auf das Schwangerschaftsergebnis
  • Depressive Symptome vor dem Beginn der Kinderwunschbehandlung haben keinen Einfluss auf das Schwangerschaftsergebnis
  • Wahrgenommener Stress vor dem Beginn der Kinderwunschbehandlung hat keinen Einfluss auf das Schwangerschaftsergebnis
  • Angst und depressive Symptome während der reproduktionsmedizinischen  Maßnahmen haben keinen Einfluss auf das Schwangerschaftsergebnis

Weitere Details zu der Studie finden Sie hier in Englisch: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0277953618303411?via%3Dihub

10 Jul

Urteil zu Leihmutterschaft – Anerkennung der Kinder in Deutschland

Die Leihmutterschaft ist in Deutschland verboten. Die Elternschaft für Kinder, die über eine Leihmutter im Ausland geboren werden, muss aber in Deutschland rechtlich anerkannt werden. So urteilte jetzt das Landgericht Hildesheim im Fall eines homosexuellen Paares. Die beiden Männer hatten auf Anerkennung ihrer Vaterschaft für die durch eine Leihmutter in den USA ausgetragenen Kinder geklagt und Recht erhalten.

Weitere Details zu diesem Urteil finden Sie hier: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/96311/Deutschland-muss-per-Leihmutter-geborene-Kinder-anerkennen

03 Jul

Endlich Rechtssicherheit – Samenspenderregistergesetz in Kraft

Menschen, die durch eine Samenspende gezeugt wurden, haben nun endlich Rechtssicherheit über ihre genetische Abstammung. Der Samenspender kann nicht mehr anonym bleiben. Denn seit Juli gilt das neue Samenspenderregistergesetz. Die durch Samenspende gezeugten Personen können also künftig selbst entscheiden, ob sie Auskunft über die Identität des leiblichen Vaters erhalten möchten.

Beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (Dimdi) in Köln werden die entsprechenden Personenangaben über Samenspender und Empfängerin 110 Jahre gespeichert. Gleichzeitig kann der Samenspender nun nicht mehr als rechtlicher Vater belangt werden und etwa in Fragen des Sorgerechts, von Unterhaltszahlungen oder Erbschaftsangelegenheiten herangezogen werden.

Weitere Hintergründe finden sich in diesen beiden Artikeln: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/96192/Bundesweites-Samenspenderregister-gestartet

http://www.sueddeutsche.de/panorama/samenspende-anonym-bleiben-geht-nicht-mehr-1.4036332